Wintereinbrüche mit einer großen Menge an Schneefall in kurzer Zeit gab es in den vergangenen Wochen schon mehrfach. Die Mitarbeiter des Bauhofs des Wetteraukreises sind dann stets zur Stelle.

„Insgesamt unterstützt das Bauhofteam die Pflege von unseren 88 Schulen, zehn Verwaltungsobjekten und zwölf Liegenschaften zur Flüchtlingsunterbringung. Das entspricht einer Grundstücksfläche von etwa 1,1 Millionen Quadratmetern“, so der Erste Kreisbeigeordnete Jan Weckler. Kurz vor Weihnachten war es Weckler daher ein Anliegen, sich bei den sechs Mitarbeitern des Bauhofs persönlich für ihre Arbeit zu bedanken.

Gemeinsam mit dem Leiter der Fachstelle Infrastrukturelles Gebäudemanagement Jürgen Müller und Bauhofleiter Lothar Torau konnte der Erste Kreisbeigeordnete Jan Weckler die neue Kehrmaschine und eine große Menge an Streusalz bestaunen. Den Winterdienst übernehmen in der Regel vier Mitarbeiter mit mehreren Fahrzeugen, denn als Grundstückseigentümer ist der Wetteraukreis auch für die Gehwege und Zufahrtswege der eigenen Liegenschaften verantwortlich.

Die Hauptaufgabe des Bauhofs, so erläuterte Leiter Torau, sei die Grünpflege. Dabei werden in der Regel Teams von zwei bis drei Personen gebildet, die dann die Hausmeister in der Liegenschaft vor Ort unterstützen. Das Team übernimmt außerdem die Vertretung von Hausmeistern. Zu den Geräten, die stets einsatzbereit am Bauhof in Friedberg stehen, gehört zum Beispiel auch ein 2016 neu angeschaffter Hangmäher, der das Mähen von schwer zugänglichen Flächen ermöglicht. Verantwortlich ist das Bauhofteam zum Beispiel auch für die regelmäßige Überprüfung von insgesamt 4.000 Bäumen, die auf den Grundstücken des Wetteraukreises stehen. Der Bauhof verfügt über einen eigenen Baumprüfer der durch einen externen Dienstleister unterstützt wird. Fällungen werden in der Regel selbst ausgeführt.

„Die Größenordnung der zu pflegenden Fläche inklusive Rasen, Hecken und Bäumen ist schon beeindrucken“, findet Weckler. „Jährlich werden zum Beispiel etwa 40 Tonnen Laub alleine durch den Bauhof eingesammelt und entsorgt.“ Zusätzlich übernehmen die Mitarbeiter des Bauhofs auch Sonderaufgaben, wie das Auf- und Abbauen von Fahrgerüsten oder Möbeltransporte. Besonders wichtig sind der Einsatz und die Unterstützung bei besonderen Ereignissen wie Wasserschäden oder Sturm.

„Alles in allem kann das flexibel einsetzbare Team des Bauhofs als ‚Feuerwehr für Alles‘ bezeichnet werden. Die Mitarbeiter um Lothar Torau übernehmen vielfältige Aufgaben, damit die Liegenschaften des Wetteraukreises nicht nur sicher, sondern auch gepflegt sind“, findet der Erste Kreisbeigeordnete Jan Weckler. „Obwohl ich mir persönlich eigentlich weiße Weihnachten wünsche, habe ich dem Team vom Bauhof eher warme Temperaturen über Weihnachten gewünscht, damit Ihnen der kurzfristige Winterdiensteinsatz erspart bleibt“, so Weckler abschließend.

Quelle: wetteraukreis.de

« Neues Software-Paket für Grund und Förderschulen im Wetteraukreis Weihnachtsessen à la Hof Antony »