Klein, dörflich, familiär. So erlebte Schuldezernent Jan Weckler die Grundschule am Niedertor in Wenings bei seinem Besuch vor Ort.

Die Schule am Niedertor in Wenings ist eine kleine, dörfliche und familiäre Grundschule, eine Schule, wo jeder jeden kennt. Fünf Lehrkräfte unterrichten die 50 Jungen und Mädchen und weil diese alle aus dem Ortsteil Wenings kommen und keinen Schulbus benötigen, können sie sich über einen sicheren Schulweg freuen. Die Schule ist einzügig und je nach Klassenstärke wird auch jahrgangsübergreifend unterrichtet. „Im Schuljahr 2018/19 werden etwa 18 Abc-Schützen eingeschult werden“, prognostiziert Schuldezernent Jan Weckler. Eine gute Nachricht für den Bestand der Schule am Niedertor.

Vor mehr als zehn Jahren wurde der Förderverein gegründet, dessen Hauptaufgabe die Betreuung der Kinder nach Schulschluss ist. Das Mittagessen wird von den Hirzenhainer Werkstätten geliefert.

Ein wichtiges Element der Schule ist die Musik. „Musik macht Freude“, sagt Schuldezernent Weckler, „für mich ist sie aber auch ein pädagogisches Instrument. Denn wer gemeinsam mit Anderen Musik macht, erlebt sich als Teil eines Ganzen und begreift, dass man aufeinander hören und achten muss. Nur dann klingt es am Ende auch harmonisch.“

Quelle: wetteraukreis.de

« Religiöse und kulturelle Vielfalt im Wetteraukreis Schulentwicklung in Wöllstadt - Landratskandidat Jan Weckler mit der CDU vor Ort »