Die Grundschülerinnen und Grundschüler, die künftig im neuen Wohngebiet „Im Schleid“ in Bad Vilbel einziehen, werden die Regenbogenschule besuchen. Der Schulweg führt allerdings auf einer Strecke von rund 750 Metern durch unbewohntes Gebiet und wird deshalb nach der Definition des Hessischen Schulgesetzes als besonders gefährlich eingestuft. „Deshalb haben wir auf Antrag der Stadt Bad Vilbel beschlossen, die Kosten für die Beleuchtung des Schulweges aus Kreismitteln zu finanzieren“, sagte Landrat und Schuldezernent Jan Weckler in einer Presseerklärung.

Die Kosten für die Maßnahme liegen bei rund 75.000 Euro und sie entsprechen auch den Vorgaben aus der Investitionsrichtlinie zur Verbesserung der Verkehrssicherheit von Schulwegen, die der Kreistag vor zweieinhalb Jahren beschlossen hat.

In dem neuen Baugebiet Im Schleid sind 330 Wohneinheiten geplant. Eine Berechnung über die künftige Schülerzahl ergab, dass pro Jahrgang 22 Schülerinnen und Schüler aus dem neuen Baugebiet in die Wetterauer Schulen gehen werden. Für die Regenbogenschule im Ortsteil Dortelweil ergibt sich somit eine zusätzliche Schülerzahl von 88 Kindern. „Ihnen wollen wir mit der Übernahme der Kosten für die Beleuchtung einen sicheren Schulweg ermöglichen“, so Landrat Weckler.

Quelle: wetteraukreis.de

« Viel los auf Wetterauer Schulbaustellen Kreisstraße 246 für den Verkehr freigegeben »