Zum kommenden Schuljahr 2018/2019 steigt der Wetteraukreis mit vier Schulen in das Landesprogramm „Pakt für den Nachmittag“ ein und erweitert damit das Ganztagsangebot an Grundschulen.

Die Grundschule im Ried in Reichelsheim, die Philipp-Dieffenbach-Schule in Friedberg, die Regenbogenschule in Bad Vilbel und die Georg-August-Zinn-Schule in Büdingen machen sich für das kommende Schuljahr auf den Weg in den „Pakt für den Nachmittag“. Der Erste Kreisbeigeordnete und Schuldezernent Jan Weckler teilt mit, dass sich der Wetteraukreis fristgerecht beim Hessischen Kultusministerium für die Teilnahme am Pakt für den Nachmittag beworben habe. Vor einigen Tagen kam die erfreuliche Rückmeldung, dass Kultusminister Prof. Dr. Ralph Alexander Lorz dem zugestimmt hat.

„Mit der Teilnahme am ‚Pakt für den Nachmittag‘ holen wir auch Ressourcen in den Wetteraukreis. Jede zusätzliche Lehrerstelle, die das Land für die Schulen im Pakt zur Verfügung stellt, bedeutet – wenn sie in Mittel umgewandelt wird – fast 50.000 Euro vor Ort. Das entlastet die Eltern und sorgt zukünftig für einen verlässlichen Rahmen, den unsere Gesellschaft und die Familien dringend benötigen“, führt Schuldezernent Weckler weiter aus.

Grundlage für den „Pakt für den Nachmittag“ bildet zukünftig eine Zusammenarbeit zwischen dem Land Hessen und dem Wetteraukreis als Schulträger. Die teilnehmenden Grundschulen verfügen im „Pakt“ über ein verlässliches und freiwilliges Bildungs- und Betreuungsangebot an fünf Tagen pro Woche zwischen 7:30 Uhr und 17 Uhr sowie in den Schulferien. Rechnerisch kommt das Land Hessen im „Pakt für den Nachmittag“ für die Kosten im Ganztag bis 14:30 Uhr auf, der Kreis als Schulträger beteiligt sich an der Finanzierung für die Zeit bis 17 Uhr und in den Schulferien. In Hessen haben zum Schuljahr 2015/2016 zunächst sechs Pilotschulträger am Pakt für den Nachmittag teilgenommen, im darauffolgenden Schuljahr kamen nochmals zehn weitere Schulträger hinzu, darunter der Hochtaunus- und der Vogelsbergkreis. Im laufenden Schuljahr 2017/2018 nehmen fünf zusätzliche Schulträger teil, so dass im dritten Jahr der Umsetzung bereits zwei Drittel aller hessischen Schulträger am Pakt mitwirken.

Die vier Schulen im Wetteraukreis haben nun bis Februar 2018 Zeit, ihre Konzepte für das Ganztagsangebot im „Pakt für den Nachmittag“ beim Hessischen Kultusministerium einzureichen. Erster Kreisbeigeordneter und Schuldezernent Jan Weckler bedankt sich besonders bei den Schulleiterinnen und Schulleitern der beteiligten Schulen: „Der Bewerbung durch den Wetteraukreis sind intensive Gespräche vor Ort, auch unter Beteiligung des Staatlichen Schulamtes vorausgegangen. Auf Kreisebene haben wir bereits Mitte des Jahres mit der Verabschiedung der neuen ‚Richtlinie zur Förderung von ganztägig arbeitenden Schulen und Grundschulen mit Betreuungsangebot‘ den Weg in den ‚Pakt für den Nachmittag‘ geebnet.“ Mit der neuen Richtlinie wurden einheitliche Kriterien zur Verteilung der Mittel aufgestellt, außerdem wurden die Haushaltsmittel des Kreises für ganztägig arbeitende Schulen um 50 Prozent erhöht.

Kultusminister Lorz bescheinigt dem Wetteraukreis, dass dieser die Vorbereitungen für die Umsetzung des Pakts mit der Richtlinie und dem Antrag zur Aufnahme in den „Pakt für den Nachmittag“ mit viel Engagement und hohem Nachdruck treffe. Dies betonte der Minister bei einem Gespräch im Hessischen Kultusministerium mit Erstem Kreisbeigeordneten Jan Weckler. „Ich begrüße die in der Richtlinie des Kreises dargelegten transparenten Ausführungen sehr und freue mich, dass nun auch der Wetteraukreis in den ‚Pakt‘ einsteigt“, so Staatsminister Lorz.

Erster Kreisbeigeordneter und Schuldezernent Jan Weckler zeigt sich zufrieden mit der Aufnahme des Wetteraukreises in den Pakt für den Nachmittag: „Im vergangenen Jahr haben wir mit der Verabschiedung der neuen Richtlinie, dem neuen Leitfaden für das Bauen, konkret dem ‚Raumprogramm für Grundschulen‘ sowie der Aufstockung der Stunden für die Schulsekretariate für alle ganztägig arbeitenden Schulen die Bedingungen schon zum laufenden Schuljahr verbessern können. Die Aufnahme der vier Schulen in den Pakt für den Nachmittag im kommenden Schuljahr ist die konsequente Weiterentwicklung und kommt den Bedürfnissen der Familien im Wetteraukreis entgegen.“

Quelle: wetteraukreis.de

« Erste Rollstuhlschaukel einsatzbereit Baudezernent überreicht Genehmigung für Mehrfamilienhäuser in Bad Nauheim »