Die Arbeiten für den Neubau einer Aula am Georg-Büchner-Gymnasium in Bad Vilbel haben Ende 2020 begonnen. Der Bau schreitet mit großen Schritten voran und auch im Hintergrund tut sich viel.

Bei den Arbeiten an der neuen Aula wurde inzwischen bereits die Baugrube hergestellt und es wurden die Dämmung unterhalb der Bodenplatte und die Bewehrung verlegt. Bereits ab nächster Woche wird dann die Bodenplatte betoniert. Neben den offensichtlichen Arbeiten am Bau werden im Laufe des Projekts stetig Aufträge für viele weitere Gewerke beschlossen und vergeben werden.

So hat der Kreisausschuss erst kürzlich den Auftrag für die Elektroarbeiten vergeben. Bei diesen Arbeiten handelt es sich um die komplette Installation der Stark- und Schwachstromanlagen für den Neubau der Aula mit Anbindung an den Bestand. Unter anderem werden mehr als 11.000 Meter Kabel und Leitungen sowie rund 160 Schalter und Steckdosen verlegt und eine Brandwarnanlage mit Brandmeldezentrale und 75 Rauchmeldern installiert.

„Wir planen das Gebäude so, dass die Schule es multifunktional verwenden kann. Es soll Möglichkeiten für Theater und Musikveranstaltungen, für Konferenzen und größere Schulveranstaltungen geben“, berichtet Landrat Jan Weckler. Die Aula bietet zudem Platz für ein bewegliches Podium, das als Bühne genutzt werden kann. Insgesamt wird der Wetteraukreis für den Neubau der Aula rund 3,7 Millionen Euro investieren. Nach aktuellen Planungen soll das Georg-Büchner-Gymnasium seine neue Aula zum Schuljahresbeginn 2022/2023 in Betrieb nehmen können.

Quelle: Wetteraukreis

« Tourismusdestination FrankfurtRheinMain – Marketing-Aktionsplan beschlossen Landrat Jan Weckler eröffnet erstes Bildungsbüro im Wetteraukreis »