Seit 2007 hat es sich der Verein der Wetterauer Natur- und Kulturführer zum Ziel gemacht, die Vielfalt der Region für alle Generationen erlebbar zu machen. Jedes Jahr bieten die rund 30 Gästeführerinnen und Gästeführer spannende Touren durch die Wetterau, den Vogelsberg und den Taunus an. Das Jahresprogramm 2023 haben nun Landrat Jan Weckler und Vereinsvorsitzende Annette Miksch vorgestellt.

Ob eine Herbstwanderung auf der Bonifatius-Route, ein Rundgang durch Friedberg mit dem Nachtwächter, auf der Spur verborgener Orte – sogenannter „Lost Places“ – oder mit der ganzen Familie auf Märchenwanderung mit Eseln: Der Verein hat rund 80 spannende Führungen für jedes Alter konzipiert. Mit ihnen sollen Gäste wie Einheimische gleichermaßen angesprochen werden.

„Tausende Interessierte haben Sie schon auf Wanderungen, Radtouren, Stadtführungen oder Bustouren begleitet. So tragen Sie dazu bei, dass wir alle die Wetterau immer wieder aufs Neue entdecken können“, dankte Landrat Jan Weckler den Vereinsmitgliedern für ihren Einsatz. Vorsitzende Annette Miksch, selbst seit vielen Jahren als Gästeführerin aktiv, ergänzt: „Unser Ziel ist es, Einheimischen und Gästen die Besonderheiten und Sehenswürdigkeiten der Region zu vermitteln.“

Flyer ab sofort erhältlich

Der Verein wird bei der Umsetzung finanziell durch den Wetteraukreis unterstützt. Der Flyer ist ab sofort kreisweit erhältlich, etwa in den Rathäusern der Städte und Gemeinden, bei der Kreisverwaltung des Wetteraukreises am Friedberger Europaplatz (Gebäude A), in den Tourismusbüros, in der Keltenwelt am Glauberg, im Wetterau-Museum (Friedberg) und im Heuson-Museum (Büdingen). Er steht zudem im Internet unter www.natur-kultur-wetterau.de zum Download bereit. In der Rubrik „Termine“ finden Interessierte weitere Informationen zu den einzelnen Führungen. Alle Angebote, die keinen Platz mehr im Flyer gefunden haben oder im Laufe des Jahres hinzukommen, finden sich ebenfalls dort.

Quelle: Wetteraukreis

« Sicher unterwegs im Straßenverkehr –Neues Fahrzeug für die mobile Jugendverkehrsschule im Einsatz Wetterauer Sportehrenpreis an Dieter Böttcher und Reinhold Scholl verliehen »