An der Erich-Kästner-Schule im Rosbacher Stadtteil Rodheim haben die Stadt und der Wetteraukreis gemeinsam Außensportanlagen für die Disziplinen Hochsprung und Kugelstoßen errichtet.

Im Juli 2021 trafen die Stadt Rosbach und der Wetteraukreis eine Öffentlich Rechtliche Vereinbarung, nach der die Stadt auf dem Außengelände der Grund-, Haupt und Realschule Anlagen für Hochsprung sowie Kugelstoßen schafft. „Im Gegenzug für die Nutzung der kreis-eigenen Flächen kann die Schule die Sportanlagen während der gewöhnlichen Unterrichtszeiten nutzen. Nach 17 Uhr sowie an den Wochenenden können Sportvereine dort trainieren“, erklärt Landrat Jan Weckler.

Die Anlagen stehen dem Schul- und Vereinssport bereits seit August zur Verfügung. Lediglich die Arbeiten an der Bepflanzung wurden aufgrund des äußerst trockenen Sommerwetters in den Herbst verschoben. Vorgesehen ist eine Rasenfläche sowie schattenspendenden Pflanzen am Sitzforum neben der Kugelstoßanlage.

Während die Stadt die Herstellungs- und Investitions-kosten sowie die Bauherrschaft für die beiden Sportanlagen übernommen hat, beteiligt sich der Wetteraukreis an den Kosten für die notwendigen Pflaster- und Rasenarbeiten.

Die Hochsprunganlage befindet sich auf einer Fläche zwischen der Kunststofflaufbahn und der Multifunktionsfläche. Wenn sie nicht genutzt wird, werden alle Bestandteile durch eine Metallabdeckung vor Witterungseinflüssen und Beschädigung geschützt. Für das Kugelstoßen wurden hinter der Weitsprunggrube, neben dem Sitzforum, drei Stoßringe nebst Grube erstellt.

„Die neuen Außensportanlagen bereichern das Sportangebot für den Schul- und Vereinssport gleichermaßen und zeigen, wie wertvoll eine solche Kooperation zwischen Stadt und Kreis für die unterschiedlichen Interessensgruppen sein kann“, so Landrat Jan Weckler und Bürgermeister Steffen Maar.

Quelle: Wetteraukreis

« Wetterauer Originale bekommen Zuwachs Die Kinder der Operation Shamrock – Fotoausstellung und Zeitzeugengespräch im Kreishaus »