Die Geschwister-Scholl-Schule in Niddatal ist eine Grund-, Haupt- und Realschule mit Förderstufe. Besucht wird sie von knapp 600 Schülerinnen und Schülern. „Mit dem Ziel, das Ganztagsangebot zu erweitern, wird der Wetteraukreis an der Schule einen Anbau errichten“, teilt Landrat und Schuldezernent Jan Weckler zum Baustart mit. Zusätzlich wird der Brandschutz ertüchtigt.

„In Pandemie-Zeiten ist leider kein offizieller Spatenstich mit vielen Beteiligten möglich, dennoch freuen wir uns natürlich, dass es jetzt mit der Maßnahme los gehen kann“, so Landrat Jan Weckler bei einem Besuch der Schule. Das zweigeschossige Bestandsgebäude aus dem Baujahr 1998 mit derzeit vier Klassenräumen wird erweitert. Durch den geplanten Anbau werden eine Lehrküche, drei Differenzierungsräume, ein Gruppenraum, zwei Büroräume sowie Sanitär- und Technikflächen geschaf-fen.

Ein Fluchtbalkon im Obergeschoss mit der Funktion des zweiten baulichen Rettungsweges wird den Bestandsbau und Anbau im Obergeschoss verbinden. Schmutz- und Regenwasser werden - wo es möglich ist - an das vor-handene Abwassersystem angeschlossen, ansonsten neu geplant und verlegt. Das Niederschlagswasser wird zukünftig direkt in die angrenzende Nidda geführt.

„Es wird mit Gesamtbaukosten in Höhe von rd. 1,92 Mio. Euro gerechnet“, sagt Landrat Jan Weckler, der über die Ganztagsentwicklung der Schule sehr erfreut ist. „Eltern benötigen auch in Niddatal für ihre Kinder ein verlässliches Ganztagsangebot. Der Anbau bietet damit eine zukunftsorientierte Perspektive für die Schule und ihre Schülerinnen und Schüler“, so Landrat Jan Weckler.

Hintergrund

Die Geschwister-Scholl-Schule ist seit dem Schuljahr 2006/2007 im Ganztagsprogramm des Landes. An fünf Tagen in der Woche hat sie ein freiwilliges Ganztagsangebot bis 15.30 Uhr im Profil 1.

Zum Profil 2 gehören Schulen mit ebenfalls freiwilligen Ganztagsangeboten an fünf Tagen in der Woche bis mindestens 16 Uhr, im Profil 3 sind Ganztagsschulen mit einem verpflichtenden Unterrichts- und Betreuungsangebot an fünf Tagen in der Woche.

Quelle: Wetteraukreis

« Hochwasserhilfe Wetteraukreis – Schadenskommission hat Arbeit aufgenommen Landrat Weckler dankt Bundeswehr für Einsatz – 42 Soldatinnen und Soldaten verabschiedet »