Mit dem Abschluss der Fassadenarbeiten an der Gesamtschule Konradsdorf strahlen die Gebäude der 1974 eröffneten Schule im neuen Glanz.

Mit der Fertigstellung des letzten Bauabschnittes für die Fassadensanierung ging eine lange Bauzeit zu Ende. „Wir mussten die Fassadensanierung in mehrere Bauabschnitte aufteilen, weil die lauten und zum Teil staubintensiven Arbeiten überwiegend während der Ferien durchgeführt werden mussten“, begründet Landrat Jan Weckler die Dauer der Arbeiten, die bereits im Jahre 2012 begonnen haben.

Neben dem Austausch der Fenster wurden neue Fluchtbalkone geschaffen. Auch die Außenfluchttüren wurden ausgetauscht. Als besonders erfreulich, gerade im Hinblick auf die ambitionierten Klimaschutzziele des Kreises, bezeichnete Landrat Weckler die Energiebilanz. „Wir rechnen mit einer Einsparung von jährlich 80.000 Litern Heizöl. Das entspricht einer Einsparung von mehr als 200 Tonnen des klimaschädlichen Kohlendioxyds.

Die Kosten für die Fassadensanierung bezifferte Landrat Weckler auf rund 2,3 Millionen Euro, eine gute Investition, zumal die hinterlüftete Vorhangfassade mit den Trespa-Platten deutlich schöner ist, als die alte Betonfassade“, so Landrat Jan Weckler.

Quelle: Wetteraukreis

« Eine großartige Unterstützung Bundeswehr verabschiedet sich vom Wetteraukreis Personifizierte Beispiele für lebenslanges Lernen – Landrat ehrt Absolventinnen und Absolventen von Qualifizierungslehrgängen »