88 Schulen mit insgesamt 400 Gebäuden betreut der Fachbereich Bildung und Gebäudewirtschaft der Kreisverwaltung. Sanierung, Erweiterung, Umbau, Rückbau, Einbau, Neubau - zu tun gibt es immer etwas, auch und gerade in den Sommerferien.
Landrat Jan Weckler informiert sich in der schulfreien Zeit vor Ort über den Fortschritt einzelner Baustellen.

In der Johann-Philipp-Reis-Schule stehen erhebliche Arbeiten an. Teilweise müssen Räume vollständig entkernt und abgehängte Decken abgebrochen werden. Elementsystemtrennwände werden herausgenommen, Fenster und Türelemente werden erneuert und eine Sonnenschutzanlage angebracht. Neue Wand- und Bodenbeläge werden eingebaut, und Akustikdecken sorgen für eine verbesserte Lernsituation in der Schule. Zudem werden sämtliche technische Installationen, von Elektro, über Heizung, Sanitär und eine Lüftungsanlage, erneuert. Landrat Jan Weckler hat sich dieser Tage ein Bild von den Arbeiten vor Ort gemacht.

Nach dem Auszug der früheren Wingertschule aus den Gebäuden vor einigen Jahren wurden zusätzliche Flächen für die Johann-Philipp-Reis-Schule frei. In einem ersten Schritt wurde der WC-Bereich im Gebäude B saniert. Aktuell werden fünf Klassenräume saniert und auf den neuesten Stand gebracht. Noch sieht es aus wie auf einem Rohbau, doch bis zum Schuljahresbeginn sollen die Arbeiten zur Modernisierung der Klassenräume abgeschlossen sein.

Holzwerkstatt wird kommendes Jahr saniert

Die nächsten Bauabschnitte stehen aber schon an. Nachdem vor einigen Jahren die Metallwerkstatt saniert wurde, steht im kommenden Jahr steht die Holzwerkstatt zur Modernisierung an. „Dies wird ein wichtiger Beitrag, um die Rolle der Schule mit einem breiten Bildungsangebot und erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen weiter zu stärken“, so Schuldezernent Weckler.

Überdies sollen im kommenden Jahr dann auch die Fassadenflächen im Nord-Ost-Bereich am Gebäude C saniert werden. Im Rahmen der Arbeiten wird darüber hinaus der Brandschutz an der Schule verbessert.

„Wir werden in diesem und im nächsten Jahr rund zwei Millionen Euro am Schulstandort investieren und damit die Lern- und Lehrbedingungen an der Schule weiter verbessern“, kündigte Landrat Weckler an.

Quelle: Wetteraukreis

« Mehr als 2.100 Vereine in der Wetterau Wettertalschule Rödgen – Außenstelle Schwalheim - Spindeltreppe als Fluchtweg »