„Der Besuch dieses Weihnachtskrippen-Museums ist eigentlich in der Adventszeit ein unbedingtes Muss“ stellt Landrat Jan Weckler nach seinem gestrigen Besuch in Ulfa fest. 150 verschiedene Weihnachtskrippen aus aller Herren Länder hat Erica Kernstock in ihrer Sammlung zusammengetragen und ausgestellt.

Ein großartiges Engagement, das sie auch interessierten Besucherinnen und Besuchern öffentlich macht. Landrat Weckler zeigte sich begeistert „Das Krippenmuseum ist außergewöhnlich. Krippen unterschiedlichster Länder, Kulturkreise und Materialien sind hier zu sehen. Dabei zeigt sich, dass im regionalen Oberhessischen Krippenmuseum der christliche Glaube ganz global erfahrbar wird. Gerade für die Vorweihnachtszeit ist das Krippenmuseum in Ulfa ein lohnendes Ziel. Besonderer Dank gilt der Initiatorin Frau Erica Kernstock, die über viele Jahre ihre besondere und liebevoll gestaltete Sammlung einer breiten Öffentlichkeit zeigt.“

Die Geburt Christi steht im Mittelpunkt dieser Ausstellung und wird in so vielen Ländern auf ganz unterschiedliche Weise begangen. Die Krippe aber als Zeichen dafür, dass der Sohn Gottes unter ärmsten Bedingungen zur Welt gekommen ist, ist überall gleich und wird überall als Zeichen der Hoffnung verstanden.

Mehr als 20 Besucherinnen und Besucher folgten der Einladung von Landrat Weckler und kamen am gestrigen Sonntag nach Ulfa in das Oberhessische Krippenmuseum. Insgesamt rechnet Erica Kernstock mit mehr als 700 Besucherinnen und Besuchern in dieser Saison.

Das Oberhessische Weihnachtskrippen-Museum ist noch bis zum 20. Dezember 2018, in der Zeit von 14 bis 18 Uhr, geöffnet. Der Eintritt ist frei. Glühwein und Wintertee gibt es inklusive

Quelle: Wetteraukreis

« Investitionen an 33 Schulen Unverzichtbarer Einsatz für die Allgemeinheit »