Landrat Jan Weckler hat am gestrigen Mittwoch (20. November 2019) eine Ausstellung mit Werken von Raphael Rack eröffnet. Unter dem Titel „Erscheinungen aus Bewegung und Farbe“ zeigt die ‚Galerie im Kreishaus‘ 18 großformatige Werke aus den Jahren 2018 und 2019 des Künstlers.

„Mit dem Titel ‚Erscheinungen aus Bewegung und Farbe‘ verbindet jeder Betrachter und jede Betrachterin etwas ganz Eigenes. Die neu gestaltete Beleuchtung lässt die Bilder in einer kraftvollen Art leuchten. Die Farben springen uns regelrecht entgegen. Die Ausstellung ist eine echte Bereicherung. Gerade jetzt in der dunklen Jahreszeit, erfreuen diese farbintensiven Bilder die Besucherinnen und Besucher, die hier im Kreishaus etwas zu erledigen haben und sich so die Wartezeit verkürzen können. Ich wünsche mir, dass viele Menschen sich diese Ausstellung anschauen und genauso viel Freude daran haben wie ich“, sagte Landrat Jan Weckler.

„Jedes der ausgestellten Bilder ist ein Teil der Biografie von Raphael Rack“, sagte Laudator Dr. Friedhelm Häring. Der Kunsthistoriker war lange Jahre Leiter des Oberhessischen Museums in Gießen und ist ein profunder Kenner der modernen Kunstszene. „Wir nehmen aus allen Erfahrungen, aus Reisen und Begegnungen Erinnerungen mit. Wie kann man die Gerüche, den Geschmack, das Gesehene, das Gefühl des warmen Windes beschreiben, das funktioniert nicht. Aber Raphael Rack kann es malen, indem er Farbschicht auf Farbschicht auf die Leinwand aufträgt, in bis zu 60 Schichten, und dann kratzt und schabt und rührt. Das ist es, was diese Bilder ausmacht. Bilder überhaupt sind es, die unserem enteilenden Alltag sinnstiften.“ Häring spricht von der Kunst als Anderwelt, von dem, was wesentlich ist. „Das im Elementarsten auszudrücken durch Bewegung und Farbe und dann zu Erscheinungen zu führen, zu solchen lichten, hellen, lebenden und strotzenden, optimierenden und optimistischen Bildern. Das ist wirklich ein Hammer!“

Es ginge aber nicht nur um die Feier des Tages, um das Schöne und Helle. Raphael Rack kann auch traurig, er kann auch grau, er kann auch schwarz. Beispielhaft nennt Häring das vom Kreis erworbene Bild „Souls of Orlando“. Ein Epitaph für die 49 ermordeten Schwulen und Lesben in dieser amerikanischen Stadt, „in der Menschen immer noch mit Gewehren herumlaufen dürfen und Menschen erschießen, die ihnen nicht passen“.

„Das ist ein Werk, geschaffen aus Nichts als aus Farbe. Keine Kriegsberichterstattung, keine Heldenverehrung - Seelen, die golden aufsteigen aus den Farben und einem im Gedächtnis bleiben, aus der Farbe, über menschliche Schicksale. Das einer das kann, das ist das Große. Das einer uns mitnimmt auf die Reise, das ist wundervoll. Als ich Raphael Racks Bilder zum ersten Mal sah, wusste ich sofort, da ist einer, der das Malerische neu definieren wird. Aus guten Quellen, aus den Quellen des Surrealismus, aus den experimentellen Techniken des Tachismus“, erläuterte Dr. Friedhelm Häring in seiner mit viel Beifall bedachten Laudatio.

Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen drei Bilder aus der Serie „Deep Blue Sea“. Die großformatigen Bilder werden erstmals in der Öffentlichkeit gezeigt. Darüber hinaus zeigt die Ausstellung einen Querschnitt der Arbeiten von Raphael Rack aus den letzten zwei Jahren.

Musikalisch umrahmt wurde die Ausstellungseröffnung von Alexander Holz (Gitarre) und Shanaka Perera (E-Piano) , Lehrkräfte der Musikschule Friedberg.

Die Ausstellung ist noch bis zum 20. Dezember 2019 in der „Galerie im Kreishaus“ (Gebäude A, 1. OG) und im Foyer (Gebäude B) am Friedberger Europaplatz zu sehen.

Öffnungszeiten: montags bis mittwochs, von 7:30 Uhr bis 16 Uhr, donnerstags bis 18 Uhr und freitags bis 12:30 Uhr.

Quelle: Wetteraukreis

« Wetterauer Natur- und Kulturführer stellen Programm 2020 vor Atemschutzübungsstrecke Bad Nauheim »