Zu einem Meinungsaustausch hat Landrat Jan Weckler dieser Tage den Geschäftsführer des Hessischen Musikverbandes, Nicolas Ruegenberg, und den Bezirksvorsitzenden Wetterau, Bernd Eisenhut, empfangen. Der Hessische Musikverband vertritt über 350 Musikvereine. In der Wetterau sind es mehr als 40, vom Spielmanns- und Fanfarenzug über Stadtkapellen bis hin zu den Musikabteilungen vom Sportverein.

Mehr als 2.000 aktive Musiker zählt Bernd Eisenhut, Vorsitzender des Bezirks Wetterau. Mehr als 600 von ihnen sind jünger als 18 Jahre. Gerade die Jugendarbeit sei von großer Bedeutung. So habe beispielsweise der Musikverein Ober-Wöllstadt in Absprache mit der Fritz-Erler-Schule eine Bläserklasse ins Leben gerufen und mit eigenen Instrumenten ausgestattet.

"Dort, wo aktive Jugendarbeit geleistet wird und wo im besonderen Glücksfall Musiklehrerinnen und Musiklehrer auch noch im Verein aktiv sind, gestaltet sich die Nachwuchsarbeit positiv", berichtet Eisenhut, der sich eine engere Zusammenarbeit mit den örtlichen Musikschulen wünschen würde.

Mitgliederzahlen sinken

Landrat Weckler lobte die Jugendarbeit der Musikvereine. "Für Schülerinnen und Schüler ist es eine positive Erfahrung, das gemeinsame Musizieren zu einem harmonischen Ergebnis vieler Beteiligter zu bringen. Das Hören aufeinander und den richtigen Ton zu treffen ist auch auf das Leben insgesamt gut übertragbar."

Die Zahl der aktiven Mitglieder in den Musikvereinen sinkt wie in allen anderen Vereinen kontinuierlich. Mit einer qualitätsvollen Weiterbildung und einer aktiven Öffentlichkeitsarbeit wolle man dagegenwirken, berichtet Geschäftsführer Ruegenberg. Zudem wolle man den Eventcharakter von Blasmusikkonzerten hervorheben. "Es gibt so viele spannende Angebote. Das müssen wir stärker herausstellen", so Ruegenberg weiter.

Perspektivisch soll auch in der Wetterau ein Bezirksmusikfest geplant werden. „Ein solches Bezirksmusikfest kann eine großartige Werbung für die Musikvereine sein. Das unterstützen wir gerne“, sichert Landrat Weckler zu.

Quelle: Wetteraukreis

« Limesradweg wird ausgebaut: Bauabschnitte in Florstadt und Altenstadt eingeweiht Neue Klassencontainer für Grundschule Limeshain-Himbach »