Der Wetteraukreis ist an 44 Kapitalgesellschaften, Verbänden, Eigenbetrieben und Stiftungen beteiligt. Die Beteiligungen sind in den Bereichen Ver- und Entsorgung, Verkehr, Wirtschaft, Touristik, Gesundheit, Soziales und Natur aktiv. Der Beteiligungsbericht, den Landrat Jan Weckler dem Kreisausschuss vorgelegt hat, macht deutlich, dass der Wetteraukreis längst über die Funktion einer Kreisverwaltung im klassischen Sin-ne hinausgewachsen ist. „Landkreise haben in den letzten Jahren konzernartige Strukturen entwickelt.“ Wo und wie der Wetteraukreis beteiligt ist, das werden wir in einer sechsteiligen Serie vorstellen.

Teil 4 – der OVVG Konzern

Zu den besonderen Beteiligungen des Wetteraukreises zählt der OVVG-Konzern dar. Unter dessen Dach werden Strom, Wasser und Verkehrsleistungen angeboten. Die OVVG hält die Aktien der Oberhessischen Versorgungsbetriebe OVAG sowie von ovag Netz AG und der Verkehrsgesellschaft Oberhessen (vgo) zu jeweils 100 Prozent. Die OVVG befindet sich im Besitz des Zweckverbandes Oberhessische Versor-gungsbetriebe (ZOV). Ein Zweckverband ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts, dem bestimmte öffentliche Aufgaben – hier Strom- und Wasserversorgung sowie Verkehr - übertragen wurden. Der Zweckverband nimmt seine Angelegenheiten in eigener Verantwortung wahr. Gegründet wurde der ZOV bereits 1912. Mitglieder sind der Wetteraukreis (51,7%), der Vogelsbergkreis (32,1%) und der Landkreis Gießen (16,2%).

Erfreulich sei nach den Worten von Landrat Weckler das Jahresergebnis des OVVG Konzerns, das im Jahre 2019 im Beteiligungsbericht des Wetteraukreises mit 25,1 Millionen Euro ausgewiesen wird.

Die Verkehrsgesellschaft Oberhessen (VGO) als Tochterunternehmen der OVVG versorgt die Bürgerinnen und Bürger in den Kreisen Wetterau, Vogelsberg und teilweise Gießen mit einem leistungsfähigen Nahverkehr. Dabei entstand ein Jahresdefizit in Höhe von rund 6,4 Millionen Euro.

Die OVAG hat weitere Beteiligungen, von denen zu den wichtigsten die Oberhessen-Gas, aber auch die Hessen ENERGIE GmbH, zu 100 Prozent, die wiederum Mutter von Windenergie Vogelsberg und hessenWIND GmbH ist.

Quelle: Wetteraukreis

« Landrat Weckler stellt 22. Beteiligungsbericht vor Moderne Naturwissenschaften an der Karl-Weigand-Schule in Florstadt »