In seiner letzten Sitzung des vergangenen Jahres hat der Kreistag einstimmig die Errichtung einer neuen Grundschule in Bad Vilbel beschlossen. Nachdem auch das Staatliche Schulamt Zustimmung signalisiert hat, hat Kultusminister Alexander Lorz jetzt der Fortschreibung des Schulentwicklungsplanes und der Errichtung einer Grundschule in Bad Vilbel zugestimmt.

Wie Landrat und Schuldezernent Jan Weckler mitteilt, werden durch die Ausweisung neuer Baugebiete in Bad Vilbel 1.500 Wohnungen entstehen. Der daraus resultierende Zuzug macht den Bau einer neuen Grundschule notwendig. „Wir erwarten bis zum Jahr 2024 über 250 Grundschulkinder, die dann in der neuen dreizügigen Grundschule unterrichtet werden sollen.“

Die entsprechenden finanziellen Voraussetzungen wurden schon im Investitionsprogramm 2019 bis 2022 geschaffen. Bereits im vergangenen Jahr wurde mit der Planung und den Ausschreibungsverfahren begonnen. Dafür waren erste Mittel im Nachtragshaushalt 2018 eingeplant. Im laufenden Jahr sind 3,5 Millionen Euro und in den folgenden Jahren noch einmal 9,4 Million Euro eingeplant, so dass sich der Gesamtausgabebedarf für die Grundschule im Quellenpark Bad Vilbel auf derzeit etwa 13 Millionen Euro beläuft.

Neben einem neuen Schulgebäude soll auch eine Sporthalle entstehen. „Ich bin froh“, so Landrat Jan Weckler, „dass wir die Genehmigung aus Wiesbaden jetzt bekommen haben. Sie ist die Voraussetzung dafür, dass wir nun mit der Umsetzung beginnen können. Die neue Grundschule in Bad Vilbel ist eine der größten Einzelmaßnahmen des Wetteraukreises in den nächsten Jahren. Viele Generationen werden davon profitieren, erst recht vor dem Hintergrund der rapide steigenden Schülerzahlen in der Stadt und ihren Ortsteilen.“

Quelle: Wetteraukreis

« Weckler lobt Pläne zur Wiederherstellung der Windmühle Landrat Weckler eröffnet Ausstellung mit Werken von Joerg Eyfferth »