Der im Jahr 2017 begonnene Ausbau zwischen Frankfurt (West) und Bad Vilbel kommt gut voran. Ende des kommenden Jahres soll die S-Bahn dann zuverlässiger, pünktlicher und in einem gleichmäßigen Takt rollen.“ Bis dahin sind aber noch viele Arbeiten zu erledigen, für die kommende Sommerzeit wird es wegen der Baumaßnahme dann leider zu einigen Einschränkungen kommen.

Vom 9. Juli bis zum Ende der hessischen Sommerferien können zwischen Frankfurt (West) und Bad Vilbel keine Züge fahren. Stattdessen wird ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Der Regionalverkehr nach Mittelhessen wird dann über Hanau umgeleitet, was auch - wie in den vergangenen Jahren - zu einigen Ausfällen und Verspätungen wegen der hohen Streckenbelastung führen kann.

Bereits vier Wochen vor der Sperrung der Strecke zwischen Frankfurt (West) und Bad Vilbel gibt es umfang-reiche Einschränkungen, da der S6 und den Regionalzügen nach Mittelhessen für beide Fahrtrichtungen nur ein Gleis zur Verfügung steht.

Weckler: „Eigene Gleise für die S6 sind unverzichtbar“

Schon seit vergangenem Montag führen die Bauarbeiten zu Einschränkungen auf der Niddertalbahn, die derzeit zwischen Bad Vilbel und Frankfurt meist nicht verkehrt. „So bitter es ist, aber ein solches Großprojekt kann eben nicht ohne Sperrungen und vorübergehende Einschränkungen realisiert werden. Gerade für die Pendler ist es wichtig, dass die S6 zwischen Frankfurt (West) und Bad Vilbel endlich eigene Gleise bekommt“, so Landrat Jan Weckler. Insgesamt sind hier 13 Kilometer neue Gleise, acht Eisenbahn-, Straßen-, Geh- und Radwegüberführungen und 19 Kilometer Schallschutzwände zu errichten. Auf Wetterauer Gebiet werden im Bahnhof Bad Vilbel Süd die Bahnsteiganlagen neu gebaut und der Nordbahnhof erhält einen zusätzlichen S-Bahnsteig. Die Planungen für den Ausbau der S 6 reichen Jahrzehnte zurück. Der Wetteraukreis beteiligt sich an den Planungskosten.

Ausbau nach Friedberg ab 2024

Der weitere viergleisige Ausbau der S6 von Bad Vilbel nach Friedberg folgt dann mit einem zweiten Bauabschnitt. Hierfür läuft derzeit das Genehmigungsverfahren. Baubeginn ist für einige Monate nach Fertigstellung des ersten Bauabschnitts avisiert, also im Frühjahr 2024.

„Die Bedeutung der S-Bahnstrecke für die Pendlerinnen und Pendler aus dem westlichen Wetteraukreis und darüber hinaus aus ganz Mittelhessen kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Die Straßen können den Verkehr nicht mehr aufnehmen und auch die Bahnen sind so voll, dass sie von vielen Verkehrsteilnehmern nicht mehr als attraktiv empfunden werden. Verspätungen und Ausfälle machen den ÖPNV nicht attraktiver. Daher ist es eine gute Perspektive, wenn sich das mit dem Abschluss der Baumaßnahmen Ende des kommen-den Jahres dann auf dieser zentralen Strecke bereits um einiges verbessern wird“, so abschließend Landrat Jan Weckler.

Quelle: Wetteraukreis

« 50 Jahre Wetteraukreis – Landrat zeichnet Preisträgerinnen des Aufsatzwettbewerbes aus Wetteraukreis gibt Zuschuss für die Sanierung des Jüdischen Museums Nidda »