Wetteraukreis unterstützt Fachwerk-Sanierungen in der Butzbacher Altstadt

Gleich zwei stadtbildprägende Fachwerkhäuser in der Butzbacher Altstadt müssen denkmalgerecht saniert werden. Für die Arbeiten erhält der Eigentümer einen Kreiszuschuss in Höhe von insgesamt 8.900 Euro.

Landrat Jan Weckler überbrachte die gute Nachricht: Der Wetteraukreis unterstützt die Sanierung der Fachwerkhäuser Wetzlarer Straße 1 und 19 in der Butzbacher Altstadt mit je 4.000 und 4.900 Euro.

Das dreigeschossige Fachwerkbürgerhaus Wetzlarer Straße 1 ist mit seiner Fachwerkfassade und seinem Mansarddach Teil des beeindruckenden Marktplatz-Ensembles. Gleichzeitig ist es der markante Auftakt der Bebauung der Wetzlarer Straße. In einem schwer zugänglichen Bereich zum Nachbargebäude hin ist das Fachwerk jedoch leider massiv beschädigt – ein Schaden, der von der Straße aus zwar nicht zu sehen ist, aber auf Dauer die Substanz des Gebäudes bedroht. Dieser Schaden soll fachmännisch behoben werden.

„Das Gebäude stammt aus der Zeit um 1800 und ist aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen ein wichtiges Kulturdenkmal. Deshalb unter-stützt der Wetteraukreis gerne bei der Sanierung“, er-klärte Landrat Jan Weckler. Er übergab den Bescheid an Tatjana Patzina von der vom Eigentümer beauftragten Immobilienfirma.

Das ebenfalls dreigeschossige Fachwerkbürgerhaus Wetzlarer Straße 19 fügt sich nahtlos in die prägnante Abfolge der Fachwerkgebäude der Wetzlarer Straße ein. Unter dem Verputz verbirgt sich ein Fachwerk des 17. Jahrhunderts. Auch wenn das Erdgeschoss durch den Ladeneinbau stark verändert wurde, so dürfte das Fachwerkgefüge der Obergeschosse noch weitgehend unversehrt sein. In schlechtem Zustand ist hingegen das schwer zugängliche Dach: Es ist defekt und muss dringend erneuert werden. Hierfür gewährt der Wetteraukreis einen weiteren Zuschuss in Höhe von 4.900 Euro.

Quelle: Wetteraukreis

« Einfach wandern – Landrat Weckler stellt Wanderbuch mit 25 barrierearmen Wanderungen durch die Wetterau vor 50 Jahre Wetteraukreis – Landrat zeichnet Preisträgerinnen des Aufsatzwettbewerbes aus »